Das Gesellschaftsrecht regelt die Rechtsverhältnisse in Gesellschaften wie der GmbH, der Aktiengesellschaft, dem gemeinnützigen Verein, einer Genossenschaft oder einer Handelsgesellschaft. Es basiert aufgrund der Vielfalt der Gesellschaften auf diversen Rechtsquellen (Gesetzen).

Rechtsquellen des Gesellschaftsrechts:

  • Aktiengesetz (AktG) für Aktiengesellschaften
  • Genossenschaftsgesetz (GenG) für Genossenschaften
  • §§ 705 ff. BGB für Gesellschaften bürgerlichen Rechts
  • GmbH-Gesetz (GmbHG) für Gesellschaften mit beschränkter Haftung
  • Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG) für Partnerschaftsgesellschaften
  • §§ 105 ff. HGB für Personenhandelsgesellschaften (KG und OHG)
  • §§ 21 ff. BGB für Vereine

Es gibt noch weitaus mehr Gesetze mit Relevanz für das Gesellschaftsrecht. So befasst sich das Grundgesetz in seinen Artikeln 9 und 14 mit der verfassungsrechtlichen Komponente des Gesellschaftsrechts.

Welche Arten von Gesellschaften gibt es?

Man unterscheidet grob Gesellschaften in Personengesellschaften ohne eigene Rechtspersönlichkeit (so die GbR, KG, oHG, stille Gesellschaften, Partenreedereien und Partnerschaftsgesellschaft), Körperschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit und innerhalb dieser Kategorie kapitalistische und nichtkapitalistische Körperschaften. Letztere sind der e.V. und rechtsfähige Stiftungen. Sie sind zwar eigenständige juristische Personen, erfüllen jedoch keinen Gewinnerzielungszweck und werden daher steuerlich begünstigt. Vereine haben Mitglieder und können, müssen aber nicht ein Vermögen haben. Stiftungen haben ein Vermögen, das dem Stiftungszweck gewidmet ist, aber keine Mitglieder, Eigentümer oder Gesellschafter.

Kapitalgesellschaften

Kapitalgesellschaften sind juristische Rechtspersönlichkeiten mit einem Wirtschafts- und Gewinnerzielungszweck. Sie werden dementsprechend besteuert und sind in bestimmter Hinsicht auskunftspflichtig. In Deutschland gibt es im Frühjahr 2020 diese Arten von Kapitalgesellschaften:

  • GmbH
  • UG (Unternehmergesellschaft)
  • Aktiengesellschaft
  • eG (eingetragene Genossenschaft)
  • GmbH
  • KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien)
  • SE (Europäische Aktiengesellschaft)
  • SCE (Europäische Genossenschaft)
  • REIT-AG (ausschließlich im Immobiliensektor tätige Aktiengesellschaft) Rechtsf

Gesellschaften können in Mischformen existieren, was große Vorteile haben kann, aber einer juristischen Expertise bei der Gründung bedarf. Gängige Mischformen sind beispielsweise die AG & Co. KG oder auch die GmbH & Co. KGaA.