Bei der DSGVO handelt es sich um die sogenannte Datenschutzgrundverordnung. Nachdem der erste Hype rund um die DSGVO wieder nachgelassen hat, vergessen einige gerne, dass dies jetzt Gesetz ist. Daher ist es wichtig zu wissen, worum es sich dabei handelt. Ein Verstoß gegen die DSGVO kann Sie teuer zu stehen kommen und wird mit Abmahnungen, aber auch mit Bußgeldern verfolgt. Auch kann Schadensersatz eingefordert werden und vom schlechten Image ganz zu schweigen, das Sie sich mit Verstößen gegen den Datenschutz einhandeln.

DSGVO: Das sollten Sie unbedingt beachten

Die DSGVO gilt für jedermann. In der DSGVO wird die Datenverarbeitung der Bürger der Europäischen Union geregelt. Das bedeutet, dass in der gesamten EU ein einheitliches Gesetz besteht, welches den Umgang mit Daten regelt. Wenn Sie denken, die Strafen können nicht so hoch sein, dann täuschen Sie sich. Sie können bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes oder bis zu 20 Millionen Euro betragen. Ein unnötiges Bußgeld, das Sie ganz einfach vermeiden können.

Was Sie unbedingt einhalten sollten

Halten Sie auf Ihrer Webseite die Datenschutzverordnung aktuell. Auch sollten Sie sich um einen Beauftragten für den Datenschutz kümmern. Über Ihre Datenverarbeitung sollte ein Verzeichnis erstellt werden. Sobald Sie jemanden beauftragen, der Daten für Sie verarbeitet, müssen korrekte Verträge darüber geschlossen werden. Passiert dem Beauftragten ein Fehler, so kann dies nachgewiesen werden und unterliegt nicht Ihrer Schuld. Befolgen Sie auch immer die aktuellen Anforderungen der DSGVO. Dazu ist es wichtig, dass Sie sich immer wieder informieren, um up-to-date zu bleiben.

Wenn Sie sich denken, dass Sie ja nur einen kleinen Onlineshop oder eine Webseite haben und somit die DSGVO etwas lockerer sehen dürfen, dann irren Sie sich. Sobald irgendwelche Daten verarbeitet werden, müssen Sie die DSGVO beachten und befolgen. Ob Kleinbetrieb, Hotel oder auch Vereine, die DSGVO gilt für alle. Sobald Sie personenbezogene Daten von Fremden erhalten, tritt die DSGVO in Kraft.