Wenn Sie eine Anzeige erhalten haben, dann haben Sie eine Straftat begangen oder jemand denkt zumindest, dass dies geschehen ist. Das bedeutet jedoch noch gar nichts, denn in der Regel kann jeder eine Strafanzeige aufgeben. Sie erhalten jedoch nach dieser erstatteten Anzeige eine Mitteilung, dass Sie verdächtigt werden, eine Straftat begangen zu haben.

Anzeige erhalten? Das sollten Sie tun – die ersten Schritte

Wurde die Anzeige erstattet, so wird nun auch ein sogenanntes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Es muss herausgefunden werden, was an der Sache dran ist und wie der Tatbestand tatsächlich aussieht.

Meist wird zu Beginn nur von der Polizei ermittelt. Dies wird erst später der Staatsanwaltschaft übergeben. Doch egal ob Staatsanwaltschaft oder Polizei ermitteln, es muss zuerst ein Beweis gefunden werden, was passiert ist.

Es werden nun wichtige Fragen beantwortet. Unter anderem, ob es Zeugen gibt, ob Sie aus Notwehr gehandelt haben und wie der Tathergang war. Es wird auch eruiert, ob es Mittäter gibt. Dazu werden Sie persönlich befragt und auch Zeugen werden zur Aussage gebeten. Ebenfalls werden mögliche Video oder Fotobeweise zusammengesucht.

Sie müssen selbst jedoch nicht zwingend aussagen, obwohl dies natürlich ratsam ist. Würden Sie selbst nicht aussagen, so bekommen Polizei und Staatsanwaltschaft nur die Meinung und die Aussagen des vermeintlichen Opfers, also des Anzeigers und eventuellen Zeugen zu hören. Das könnte sich für Sie zu einem Nachteil entwickeln.

Sie können, müssen aber nicht, einen Anwalt zu Rate ziehen.

Anzeige erhalten – die weiteren Schritte

Im Zuge der Ermittlung kann auch Ihre Wohnung durchsucht werden. Mit einem richterlichen Beschluss müssen Sie den Beamten auch Zutritt zur Wohnung gewähren. Sie müssen jedoch von einem Beamten eine schriftliche Begründung erhalten, warum die Wohnung durchsucht wurde.

Computer, Festplatten und andere digitale Geräte können beschlagnahmt und der Staatsanwaltschaft übergeben werden. Sämtliche anderen Beweise werden ebenfalls der Staatsanwaltschaft übergeben. Diese entscheidet nun, ob gegen Sie Anklage erhoben wird, oder ob die Klage fallengelassen wird.